Jack Kirbys Impact auf Comics 🎭

Comic Shop Zürich

Jack Kirbys Impact auf Comics 🎭

Jack Kirbys Impact auf Comics

Jack Kirby. Jack The King Kirby. So gut wie jeder, der in den letzten 60 Jahren Comics gezeichnet oder geschrieben hat, wurde in irgendeiner Art und Weise durch Kirby beeinflusst. Seine sparsame, dynamische Art jegliche menschliche Anatomie gnadenlos der jeweiligen Action zu unterordnen, wurde von Leuten wie Frank Miller und Jean Giraud (alias Moebius) gelobt, verfeinert und eine Ebene weiter getragen.

King of Comics

Sein Name ist untrennbar mit dem Medium Comic verbunden. Er ist Schöpfer der Fourth World Mythen bei DC, des Superpatrioten Captain America und von Marvels First Family Fantastic Four. Damit ist aber noch lange nicht Schluss. Kirbys unerschöpfliche Fantasie lieferte in den 1960er Jahren für praktisch alle wichtigen Charaktere des Marvel Universums einen wesentlichen Input. Oft zusammen mit Stan Lee und noch viel öfter im Alleingang erschuf er Superhelden, die heute zum festen Bestandteil der Populärkultur gehören.

Ich wurde 1974 zum Kirby Fan. Der erste Comic von ihm, der mir einen unvergesslichen und bis heute bleibenden Eindruck machte, war Die Rächer Nr. 6 vom Williams Verlag. Auf hochweisses Papier in leuchtenden Farben gedruckt war es einfach fantastisch. Hinzu kamen Kirbys schwungvolle Zeichnungen, kräftig getuscht von Chic Stone. Ich war sofort Feuer und Flamme für diesen ungewöhnlich dynamischen Zeichenstil und konnte nicht genug von ihm kriegen.

Damals war es für mich nicht einfach, mehr über ihn herauszufinden. Im deutschen Sprachraum existierte so gut wie keine Sekundärliteratur über Superheldencomics. Es gab noch kein Internet, und ich war auf vereinzelte Fragmente und spärliche Informationen angewiesen. Diese fand ich zum Teil auf den Leserbrief- und Redaktionsseiten amerikanischer Originalhefte und in den Comics des Williams Verlags, wo die Marvels auf deutsch erschienen. Der Rest blieb Kirbys Figurendynamik und meiner Fantasie überlassen.

Kirbys verkehrt realistischer Zeichenstil

Frank Miller, Schöpfer von Sin City und einer der Hauptverantwortlichen für den grossen Batman (und allgemein Superhelden) Boom, der in den späten 1980er Jahren einsetzte, ist selber grosser Kirby Fan. Er versucht die Essenz von Kirbys Stil in einem Interview in Worte zu fassen und bringt es ziemlich genau auf den Punkt:

Kirby zeichnet alles so verkehrt, dass es schlicht und einfach richtig aussieht. Es ist auf einmal die Realität, die verkehrt ist. Eine Kirby-Zeichnung, auf der jemand eine Pfeife in der Hand hält, sieht genau so aus, wie jemand eine Pfeife halten sollte, obwohl jedem klar ist, dass niemand eine Pfeife wirklich so halten würde! Es ist einfach erstaunlich!“

Ja, das IST Kirby. Alle Superhelden und andere Comicfiguren aufzuzählen, die Kirby erschaffen hat, oder an deren Erschaffung er beteiligt war, würde einen eigenen Blog erfordern. Der Einfachheit halber sei gesagt, dass das gesamte Marvel Universum, wie wir es heute kennen, auf Kirbys Schultern ruht. Er und Stan Lee haben die Fantasiewelten erschaffen, die heute auch diejenigen, die keine Comics lesen, im Kinosaal begeistern. Ohne Kirby gäbe es keinen Hulk, keinen Thor. Auch keinen Captain America, Iron Man, Ant-Man und auch keine Avengers. Nicht einmal X-Men, ja nicht einmal Spider-Man! Kurzum: Die Superheldenwelt bei MARVEL sähe so total und absolut ganz anders aus. Schaut doch mal kurz in eine der Parallelwelten des Marvel Multiversums rein, wo Jack Kirby nie existiert hat und schnappt Euch ein Marvel Comic … falls es die dort überhaupt gibt.

Habt Ihr gewusst, mit welchem Mitglied der Fantastic Four sich Jack Kirby von Anfang an identifiziert hat? Mit Ben Grimm! Ja, mit dem klotzigen orangefarbenen Ding bzw. Thing. Er liess ihn in den Comics auch immer mal wieder bärbeissig grummelig Zigarren rauchen – eine von Kirbys Lieblingbeschäftigungen.

Captain Collectors subtile Superheldentrivia

Captain Collector

Teilzeit Superheld und Comic Blogger bei amazingtoys.ch
Wer ich bin, fragt Ihr? Thomas. Aber nicht der Sparkojote, sondern sein Vater, aka Captain Collector. Ich lese und sammle seit 1970 Comics und bin seit mehr als 20 Jahren auch aktiv im Comicbusiness tätig. Ich habe in 3 Comic Shops Erfahrungen gesammelt, die ich heute im AMAZING bestens einsetzen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.