Sammelfieber und Sammelwahn

Comic Shop Zürich

Sammelfieber und Sammelwahn

sammelfieber und sammelwahn

Wir Menschen sind Sammler. Jeder von uns sammelt irgendwas. Wir stammen ja von Jägern und Sammlern ab, von jenen Frühmenschen, die vor dem Ackerbau als Nomaden die Steppen durchstreiften, jagten und Nüsse, Beeren und Früchte sammelten. Von irgendwas mussten sie leben, wenn sie nicht verhungern wollten.

Das Sammeln entwickelte schon bald eine Eigendynamik, die über den Zweck der Nahrungsbeschaffung hinaus reichte. Trophäen wie Zähne, Klauen, Schädel, etc. wurden vom Urmenschen zusammengetragen und damit wurde dann fleissig die eigene Höhle geschmückt, oder man bastelte sich eine Halskette aus Tierzähnen. Bald wurden Anzahl, Grösse und Art der gesammelten Dinge zum Statussymbol, über den sich die soziale Stellung des Sammelnden definierte.

Im Vergleich zu heute hat sich bloss das Objekt der Begierde geändert. Gesammelt wird, was gefällt. Und da man bekanntlich nicht über Geschmack streiten soll, ist wirklich alles sammelwürdig, alles wird gesammelt. Comics selbstverständlich auch. Vor vielen Jahren noch wurden sie nur wegen dem kurzen Spass an der Lektüre gekauft. Danach erfuhren sie meist traurige und zweckentfremdete Verwertung, zum Beispiel wenn das Klopapier alle war.

Warum Comics sammeln?

Bestimmt habt Ihr Euch schon mal gefragt, sofern Ihr Comics sammelt, wieso Ihr das tut. Sammeln. Oder wenn Ihr es noch nie getan habt, so wurdet Ihr bestimmt schon einmal von jemandem gefragt, der keine Comics sammelt. Gibt es eine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage?

Es gibt zwei Kategorien von Comicsammlern.

1. Der ewige Sammler. Er hat nie damit aufgehört. Seit frühester Kindheit liest und sammelt er Comics und ist heute noch mit grossem Eifer und voller Tatendrang dabei. Eine seltene Art, doch es gibt sie.

2. Der reumütige Wiederentdecker. Irgendwann in der Pubertät hat er sich von den Comics losgesagt, alles weggeworfen, verschenkt oder am Flohmarkt verscherbelt. Jahre später hat er sich als Erwachsener alles wieder nachgekauft. Er blättern schon mal Unsummen hin, um an ein bestimmtes langgesuchtes Objekt heranzukommen.

Diesem zweiten Sammlertyp haben wir es zu verdanken, dass es heute eine aktive Community von Sammlern mit all ihren Begleiterscheinungen (Comic Conventions, Sekundärliteratur, Preiskataloge, etc.) gibt. Und warum? Die meisten Comicsammler gehören zu dieser Kategorie!

Wie wird man Comicsammler?

Damals, in den „guten alten Zeiten“, wie es so schön heisst, begann es oft damit, dass Du von jemandem „angefixt“ wurdest. Vielleicht war es ein Mitschüler. Er lieh Dir einige Comichefte aus, oder Du hast sie gegen Spielzeugautos getauscht. Ehe du dich versahst, warst du rettungslos verloren und ein Comicsammler! Heute läuft es vielleicht anders. Vielleicht fängst du an, Mangas zu lesen. Dann gelangst du vielleicht zu den Marvel Superhelden. Schliesslich wechselst Du zu den amerikanischen Originalen und liest bestimmte Serien begeistert. Dann kaufst du dir nach und nach ältere, fehlende Ausgaben in Comic Shops zusammen, und ehe du dich versiehst, bist du vom Leser zum Sammler mutiert!

🤑 Comics als Wertanlage 🤑

action comics 1

Ich werde immer wieder gefragt, welche Comics eine gute Wertanlage seien, und meine Antwort ist immer dieselbe: diejenigen, die dir gefallen! Ich will das etwas genauer ausführen. Schon als Kind habe ich immer die Comics gekauft und gelesen, die mir gefielen. Ich hätte niemals gedacht, dass zum Beispiel Die Spinne #1 (damalige deutsche Ausgabe von Spider-Man) vom Williams Verlag, die ich 1974 für 1.50 Fr. am Kiosk gekauft hatte, einmal fast das Tausendfache an Wert haben würde. Ich konnte mir damals aber zum Beispiel das Original Marvel Comic, wo Spider-Man zum ersten Mal auftritt, auch wenn es nach wenig klingt, für 45 Dollar nicht kaufen. Heute ist dieses Amazing Fantasy #15 in einem guten Zustand locker das Zweitausendfache wert!

Was ich damit sagen will: Bei Comics geht es doch in erster Linie um Unterhaltung. Kauft das, was Euch Spass macht. Und wenn es dann (irgendwann in ferner Zukunft), aus welchen Gründen auch immer, eine substanzielle Wertsteigerung erfährt, dann nehmt es als zusätzlichen Bonus. Beim Comicsammeln geht es ja ums Sammeln und nicht primär ums Geldvermehren.

Schön und gut. Aber mit dieser Antwort geben sich nicht alle zufrieden. Dann kann man das Comicsammeln mit der Aktienbörse vergleichen. Fragt zehn verschiedene Börsengurus, welche Aktien Ihr kaufen sollt und Ihr werdet vermutlich zehn verschiedene Antworten erhalten. Bei der Frage nach den Comics als Wertanlage verhält es sich ähnlich. Wenn jemand wirklich wissen will, welche Comics er aus rein writschaftlichen Gründen kaufen soll, kann ich schon den einen oder anderen Aspekt erläutern, wieso ich mich für ein bestimmtes Comic entscheiden würde. Doch dazu ein andermal mehr, ich habe diesen Beitrag schon genug in die Länge gezogen.


Was schätzt Ihr, wieviel musste ein Comicsammler vor ca. 50 Jahren für das heute teuerste Heft, Action Comics #1 hinblättern? Es waren etwa 300 Dollar!

Captain Collectors subtile Superheldentrivia

Captain Collector

Teilzeit Superheld und Comic Blogger bei amazingtoys.ch
Wer ich bin, fragt Ihr? Thomas. Aber nicht der Sparkojote, sondern sein Vater, aka Captain Collector. Ich lese und sammle seit 1970 Comics und bin seit mehr als 20 Jahren auch aktiv im Comicbusiness tätig. Ich habe in 3 Comic Shops Erfahrungen gesammelt, die ich heute im AMAZING bestens einsetzen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.