Von Zuständen und Preisen, Angebot und Nachfrage 🤨😉

Comic Shop Zürich

Von Zuständen und Preisen, Angebot und Nachfrage 🤨😉

Von Zuständen und Preisen, Angebot und Nachfrage

Dass der Zustand eines Comics dessen Preis erheblich mitbestimmt, dürfte wohl klar sein. Das kann man wahrscheinlich verallgemeinern: Je besser ein Objekt erhalten ist, desto mehr wird es einem Sammler wert sein. Aber wie genau wirken sich Zustände auf den Preis aus?

Zustandswerte

Man kann bei den meisten Comics die Faustregel anwenden, dass sich der Wert bei der Verringerung des Zustands um eine ganze Stufe um die Hälfte reduziert. Konkret: Wenn ein Comic im Zustand 1 etwa den Martwert von 100 Franken hat, dann ist es im Zustand 2 noch etwa 50 Franken wert und im Zustand 3 ungefähr 25. Aber gilt das immer?

Natürlich nicht. Das ist eine generelle Tendenz, die sich etabliert hat, auch für den Allgemeinen Deutschen Comic Preiskatalog. Doch der Markt von Angebot und Nachfrage schafft hier eine ganze Menge von Ausnahmen, die sich auch logisch erklären lassen.

Knappheit lässt Preis steigen

Nehmen wir an, wir haben ein etwas älteres Comicheft, das durch die relativ schlechte Beschaffenheit des Papiers im Zustand 1 eher selten auftaucht, jedoch an sich nicht selten ist. Ein solches Comic wird in den üblichen gebrauchten Zuständen 2 und 3 häufig sein, da werden sich die Preise auch ziemlich gut nach dem üblichen Muster einpendeln: Zustand 2 wird in etwa doppelt soviel bringen wie Zustand 3.

Doch jetzt kommt das Interessante. Weil eben dieses Heft in einem wirklich guten Zustand 1 nur schwer zu bekommen ist, wird es – durch Angebot und Nachfrage – einen deutlich höheren Preis erzielen als bloss das Doppelte von Zustand 2. Hier kann es locker nach oben gehen, und das Drei- bis Vierfache vom Wert eines Comics im Zustand 2 erreichen.

Preisfalle?

Das ist sowohl aus Verkäufersicht als auch vom Standpunkt eines Käufers interessant. Der Käufer wird sich glücklich schätzen, endlich ein solches Exemplar gefunden zu haben und der Verkäufer kann hier vom deutlich höheren – berechtigten – Verkaufspreis profitieren.

Doch die Sache hat auch einen Haken. Das Stichwort heisst hier wohl Zwischenzustand oder Halbzustand. Wenn das Comic nämlich in den Zustand 1-2 (eins bis zwei) fällt, sollte der Verkäufer auf keinen Fall den Mittelwert zwischen Zustand 1 und Zustand 2 wählen, wie sonst üblich. Hier ist es ratsam, den Preis näher bei Zustand 2 als bei Zustand 1 anzusetzen, um der Sache wirklich gerecht zu werden.

Wie sind Eure Erfahrungen bezüglich Zustand und Preis von schwer auffindbaren Comics?

Captain Collectors zwielichtige Zustandstrivia
Letzte Artikel von Captain Collector (Alle anzeigen)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.